Darwin und die Kannibalen von Feuerland

„Die verschiedenen Stämme sind, wenn sie Krieg führen, Kannibalen“, das hat der junge Charles Darwin in seinem Buch „Die Fahrt der Beagle“ über die Feuerland-Indianer geschrieben. Als Darwin 1832 nach Feuerland kam, war er erst 23 Jahre alt. Bis zu seinem Buch „Über die Entstehung der Arten…“ hat er sich bis 1859 Zeit gelassen, also gut 23 Jahre nach seiner Rückkehr von seiner Weltreise als Reisebegleiter an Bord der Beagle mit Robert Fitz-Roy als ihr Kapitän.

Lago Kami - Tierra del FuegoBemerkenswert ist, dass Darwin für seine Behauptung keinerlei Beweise hatte und sich nur auf die Aussagen von zwei jungen Yamana-Indianern verließ. Der eine war der Junge eines Seemannes namens Low und der andere niemand anderer als Jemmy Button, den Fitz-Roy ein paar Jahre zuvor mit nach England genommen hatte und jetzt zurückbrachte. Über Button wird einige Jahre später Schlimmes berichtet, und über den anderen sagt Darwin selbst: „Der feuerländische Junge, den Mr. Low an Bord hatte, zeigte durch einen heftigen Wutanfall, dass er den Tadel, einen Lügner genannt zu werden, denn das war er auch, durchaus verstand.“

Darwin ist sowohl Selknam- im Osten und Yamana-Indianern gen Westen im Beagle Kanal begegnet. Ob er sich des Unterschiedes beider Stämme – außer der kargen Bekleidung – bewusst war, ist unklar. Zumindest kann man seinen Reiseberichten keine Unterscheidung entnehmen. In diesen schrieb er den Satz, den neunzig Jahre später den Ethnologen Martin Gusinde so sehr ärgern würde: „Ich hätte nicht geglaubt, wie groß der Unterschied zwischen dem wildem und dem zivilisiertem Menschen ist: Er ist größer als zwischen wildem und domestiziertem Tier insofern, als beim Menschen ein größeres Vermögen zur Besserung vorhanden ist.“

Er, der Evolutionstheoretiker, verkannte voll und ganz, dass die Feuerland-Indianer neben der Sprache auch eine Kultur hatten.

Tres Arrollos - Tierra del FuegoKultur ist ein System von Regeln und Gewohnheiten, die das Zusammenleben und Verhalten der Menschen leiten. (nach C. Helman, Wikipedia)

Auf Feuerland lebten, schätzungsweise, bis im 19. Jahrhundert ca. 4.000 Selknams und 2.500 Yamanas. Alle vier Indianerstämme Feuerlands sind bereits ausgestorben. Auch eine Folge der Evolution? Gut möglich, denn „der Stärkere“ hat sich durchgesetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.