Lepidoptera – Schmetterlinge

Der C-Falter (Edelfalter) ist leicht zu erkennen, vor allem wenn er seine Flügel zusammen geklappt hält. Der Buchstabe „C“ ist in weis auf der Mitte seines Rückflügels (Unterseite), gut zu sehen, platziert. Warum wohl hat dieser Falter den Buchstaben „C“ und nicht einen anderen ausgewählt?

Die Raupen sind, das kann man sagen, das Fressstadium der Schmetterlinge. Manche Falter fressen kaum oder Garnichts. Ihre Hauptaufgabe ist die Vermehrung der Species.

Es gibt ungefähr 160.000 Schmetterlingsarten auf der Welt. Jedes Jahr werden ca. 700 neue Arten dazu entdeckt.

Es gibt ca. 5.200 verschiedene Arten von Bläulingen. Weil die Männchen oft eine blaue Oberseite haben, trägt die ganze Familie diesen Namen.

Der Osterluzeifalter (Zerynthia polyxena) schlüpft in Frühling und so gut wie immer zu Ostern. Nur wenn er steht kann man seine ganze Schönheit betrachten. Sein Flügelmuster erinnert mich ständig an den Federkopfschmuck eines amerikanischen Indianer-Häuptlings.

Der Papilio machaon ist einer der größten und bunten Falter Europas. Seine Flügelspannweite beträgt zwischen 50 und 70mm. Jedes Jahr gibt es zwei Generationen davon, wobei die Zweite kräftigere Farben tragen soll.

Dieser wunderschöne Falter gehört zu der Familie der Edelfalter (Nymphalidae). Sie sind von den ersten Schmetterlingen, die man, neben dem Zitronen- und C-Falter, im Frühling sehen kann. Man kann oft die Männchen bei verteidigen ihres Reviers an sonnigen Plätzen beobachten.