Coenagrionidae – Schlanklibellen

Die Rubinjunfern sind kleine Schlanklibellen, die im Mittelmeerraum und entlang der Adria vorkommen. Sie sind eine flugfaule Art, die gerne in der Vegetation sitzt. Sie haben rote Beine und Flügelmal, was sie von den anderen Schlanklibellen gut unterscheidet.

Die Hufeisen-Azurjungfer ist wie die Meisten ihrer Gattung grundsätzlich blau. Mit Hufeisen ist die Zeichnung auf der Oberseite des 2. Segmentes gemeint. Die Form eines Hufeisens kann man vergeblich suchen. Vielmehr ist die Zeichnung eher ein “W“. Mit der Fledermaus-Azurjungfer und Vogel-Azurjungfer kann man diese Kleinlibelle leicht verwechseln. Bei den Weibchen gibt es eine grüne und eine blaue Form.

Wie alle Schlanklibellen der Gattung Azurjungfer (Coenagrion) hat die Hufeisenjungfer einen schwarz-blauen Körper. Das einfachste Unterscheidungsmerkmal ist eine Zeichnung auf der oberen Seite des 2. Segmentes. Diese Zeichnung soll an eine Fledermaus erinnern, dafür aber, braucht man eine gut entwickelte Vorstellungskraft. Verwechslungsmöglichkeiten gibt es mit der Gemeinen Becherjungfer und mit der Hufeisen-Azurjungfer.

In Europa findet man drei Arten von Granataugen (Erythromma), zwei davon haben rote Augen (nur die Männchen), daher der deutsche Name. Sie erreichen eine Größe von ca. 36mm und wie viele der Coenagrionidae weisen ein blaues Schlusslicht auf. Meistens befindet sich das Männchen auf schwimmenden Pflanzenblättern bzw. auf Pflanzenresten.

Die Pechlibelle ist sehr leicht von allen anderen Schlanklibellen zu erkennen, denn sie ein eindeutiges blaues Schlusslicht trägt. Bei den Männchen ist der Thorax blau, bei den Mädels unterschiedlich. Das Unterteil des Abdomens ist gelb und die Oberseite metallisch schwarz. Das Flügelmal am vorderen Flügel der Männchen ist zweifärbig und rautenförmig. Ihre Körpergröße beträgt zwischen 2 und 4cm.

Die Frühe Adonislibelle (Pyrrhosoma nymphula) ist sehr einfach zu erkennen. Sie und die Rubinjungfer sind die einzigen Kleinlibellen in Europa, die rot gefärbt sind. Aber, abgesehen von schwarzen Ringen am Abdomen, hat die Adonislibelle (auch Adonisjungfer genannt) schwarze Beine! Laut Wikipedia kommt der deutsche Name daher, dass die Frühe Adonislibelle den rotblühenden Adonisröschen in der Farbe ähnelt.