Aeshnidae – Edellibellen

Ein Männchen der Südliche-Mosaikjungfer (Aeshna affinis) patrouilliert inständig, nur mit ganz kurzen Unterbrechungen, verteidigt sein Revier gegen die Konkurrenz und schaut sich nach einem Weibchen um. So sieht sein Alltag aus. Tag ein, Tag aus. Und das alles ein paar Wochen lang.

Die Aeshna cyanea ist haargenau das was der deutsche Name ausdrückt: Eine blaugrüne Mosaikjungfer! Das Weibchen dieser hübschen Edellibellen besitzt keine blaue Farbe. Ihre Flugzeit beginnt im Juli und, wenn der Herbst mild ist, kann man sie noch bis Ende Oktober bewundern.

Die Keilfleck Mosaikjungfer wirkt sehr schlicht, wenn man sie mit anderen Aeshna-Libellen vergleicht. Typisch für sie sind ihr brauner Körper und die grünen Augen und, selbstverständlich, der gelbe Keilfleck auf dem 2. Hinterleibssegment. Während die Männchen über dem Teich raufen bleiben die Weibchen schön gemütlich im Schatten der unmittelbaren Vegetation. Das Weibchen legt ganz allein die Eier auf Wasserpflanzen ab.

Die Aeshna mixta hat auf Deutsch ihren Namen Herbst-Mosaikjungfer bekommen, weil sie auch im Spätherbst über Mitteleuropa zu sehen ist (August bis Oktober). Wegen der Nagel-Zeichnung auf dem 2. Segment ist sie von anderen Aeshna-Arten leicht zu unterscheiden.

Die Große Königslibelle gehört, wie konnte es anders sein, zu den Edellibellen (Aeshnidae). Mit einer Flügelspannweite von 9,5 bis 11 Zentimeter ist sie die größte Libelle Europas. Ihre Brust ist grün und der Hinterleib blau, wobei die Weibchen eher blaugrün sind.

Der „Früher Schilfjäger“ ist die erste Libelle der Aeshnidae, die sich in Europa blicken lässt. Sie ist kürzer und behaarter als die anderen Familienmitglieder. Ihre Hauptflugzeit ist Mai – Juni.